Capitol Reef NP

Parkmap

Weitere Informationen erhaltet ihr beim Nationalpark Service

Von diesem Park waren wir bei unserem Besuch im Jahr 2000 wirklich angenehm überrascht. Dieser ansonsten nicht so stark frequentierte Park ist wirklich einen Besuch wert! Capitol Reef wurde am 18.12.1971 gegründet. Er umfaßt 978 Quadratkilometer und ist ganzjährig geöffnet. Frühjahr und Herbst sind ideal zum Wandern. Manche Straßen (in der Regel Dirt Roads abseits der Hauptstraße) können nach Frühjahrstauwetter, Regenfällen und bei Schnee unpassierbar werden. Man sollte sich hierzu im Visitor Center erkundigen.

 

Kurz vor dem Eingang des Parks (von Torrey kommend) hat man eine gute Sicht über die gesamte "Waterpocket Fold", wie man das Capitol Reef auch nennt: eine aufgefaltete Bergkette.

Die "Goosenecks" am Vormittag. Goosenecks nennt man starke Windungen eines Canyons oder Flußlaufs.

Eine wirklich traumhafte Landschaft!

Unser "Car 2000": ein Buick Century - das beste Auto, das wir bisher hatten! (Naja, der Satz ist nicht mehr ganz aktuell. 2007 hatten wir einen Jeep Grand Cherokee - ein noch viel besseres Gerät! ) Mit der Fahrzeuggröße sollte man echt nicht geizen, besonders wenn man zu dritt reist, denn dann braucht man einen gescheiten Kofferraum und genug Sitzplatzfreiheit! Wer schon mal einen amerikanischen Mietwagen hatte, weiß wovon ich spreche...

Sieht doch ein bißchen aus wie Blätterteig, gelle?

Eine wunderbar farbenprächtige Landschaft mit bizarren Felsformationen wie z.B. unten E.T. (so hab ich ihn genannt )...

...oder der "Hochstuhl" rechts oben. Auf dem kann man echt bequem sitzen, wir haben es probiert!  

Aussichten auf dem Scenic Drive (oben) und dann der Weg durch Capitol Gorge, ein etwas sandiger Pfad, aber sehr imposant...

Auf dem Weg durch die Schlucht hat man einen schönen Blick auf den "Golden Throne" (rechts oben, leider war der Himmel bedeckt, der Fels ist richtig gelb)

Ein ausgetrocknetes Schlammbett...

 

Am Ende der Fahrt trifft man auf einen kleinen Parkplatz. Von hier kann man richtig in die Schlucht hineinwandern. Ist aber eine größere Tour, was wir bisher nicht gemacht haben.  

Die obigen Dias habe ich jetzt überarbeitet (größer eingescannt), wie ihr seht. Die kleinen Popelbildchen von früher können ja mit den neuesten (digitalen) Fotos vom Urlaub 2007 gar nicht mehr mithalten.   Wir sind im Oktober 2007 über den Burr Trail gefahren und haben dabei auch Einblicke in den unerschlossenen Südteil des Parks gewonnen.

Vom Burr Trail kommt man direkt in den Südteil des Capitol Reef NP. Schon von weitem kann das namensgebende Gebirge, das Capitol Reef, sehen.

Mitten durch die Auffaltung des Berges fährt man die Switchbacks hinunter in die Waterpocket Fold. Einfach gigantisch schön!

Die Notom-Bullfrog-Road führt von Süden nach Norden entlang der Waterpocket Fold. Die bunten Felsen sind total schön anzuschauen. Die meist einspurige Strecke ist NUR mit Jeep (4WD) befahrbar, sie ist stellenweise tief sandig und man "schwimmt" richtig auf mit dem Auto. Macht Spaß! ;-)

Nun kann man schon die weißen Berge vom Nordteil des Parks sehen...

Wir hatten noch Zeit, wenigstens entlang der Hauptstraße bis zum Visitor Center zu fahren. Da die Blätter der Bäume aufgrund der Jahreszeit knallgelb waren, hatte das noch einen ganz besonderen Touch...

 

Im Fruita District findet man an einen Parkplatz, von dem aus man an den Steilwänden entlang laufen...

...und die Petroglyphen früher hier ansässiger Indianer betrachten kann.

Nur ein paar Meter entfernt liegt das...

...Fruita Historic Schoolhouse

Ich hoffe, ich konnte euch diesen Park ein wenig "schmackhaft" machen, denn leider fahren die meisten achtlos durch ihn hindurch. Der Capitol Reef verdient aber durchaus Beachtung! Was mir jetzt noch fehlt, ist der äußerste Norden, das Cathedral Valley. Dies ist aber NUR mit Allrad und bei trockenem Wetter befahrbar. Auch braucht das Cathedral Valley aufgrund seiner Abgeschiedenheit viel Zeit. Das steht also beim nächsten Besuch auf der "To-Do-List"...

UPDATE: 2013 habe ich das Cathedral Valley besucht!!! Leider war im Fluss Hochwasser (den muss man queren), das war für meinen kleinen SUV zu riskant. Daher bin ich die Tour hin und zurück gefahren. Da geht schon ein ganzer Tag drauf. Es war beeindruckend, trotz stellenweise schlechtem Wetter und einer rauen Piste. Dabei lies sich die Caineville Wash Road sehr gut an, erst bei Querung der Parkgrenze oben im Norden nach dem Lower Cathedral Valley wurde die Strecke heftig. Daher hier UNBEDINGT einen SUV mit High Clearance und besser noch einen 4WD nutzen.

Hier nun ein paar Eindrücke vom Lower und Upper Cathedral und South Desert View:

Unten Glass Mountain (links) mit Blick auf Temple of the Sun.

Temple of the Moon...

...und Temple of the Sun.

Hier nochmal beide auf einen Blick: rechts Moon, links Sun.

South Desert View (hier ist man schon auf der schwierigen Piste, die Hartnet Road)

Auf dem Rückweg hatte sich dann die Bewölkung gelockert und so war der Blick auf das Upper Cathedral Valley nun etwas besser als auf dem Hinweg.

Einige Eindrücke von der Caineville Wash Road muss ich noch loswerden. Diese Piste bis zum Lower Cathedral Valley liegt außerhalb der Parkgrenzen. Sie ist sowas von farbenfroh und einfach nur gigantisch!!! An diese Backroad hab ich mein Herz verloren! :-)

Entering Cathedral Valley...

Und nun noch ein paar Fotos von der Rückfahrt am Nachmittag...

Auch wenn sie offiziell nicht zum Capitol Reef NP gehört, DAS ist eines Nationalparks würdig!