Organ Pipe Cactus National Monument

Parkmap

Weitere Informationen erhaltet ihr beim Nationalpark Service

Für Kakteenliebhaber ein Muß: im Süden von Arizona findet man die einzigen US-Vorkommen des eigentlich in Mexico beheimateten Organ Pipe Cactus. Hier in diesem Landstrich stehen die "Geschwister" des Saguaro, ein Kandelaber-Kaktus. Der Unterschied zum Saguaro besteht darin, daß die "Seitenarme" des Organ Pipe bereits an der Basis des Kaktus ansetzen während sie beim Saguaro erst weit oberhalb des Bodens am Stamm auswachsen.

Trotzdem das Gebiet als Organ Pipe Cactus NM ausgewiesen ist, findet man die Organ Pipes nur selten. Viel häufiger treten auch hier die in Arizona weit verbreiteten Saguaro-Kakteen auf. Wir mußten also lange die Augen offen halten, bis wir endlich einige Prachtexemplare entdeckten!

 

Leider waren die Blüten hier noch nicht so weit, wie ich erhofft hatte. Nur einige magere Knospen waren zu sehen. Im Gegensatz zu den Saguaros, von denen die meisten bereits in voller Blüte standen.

DAS sollte man nicht unbedingt machen! *lach* Könnte weh tun....

Unterwegs gab es einen netten und vor allem überdachten (!) Picknickplatz. Hier haben wir mal ein Päuschen gemacht...

Nicht weit vom Rastplatz entfernt fanden wir dann einen ganz tollen Organ Pipe Cactus - ein absolutes Prachtstück!!! Der größte und sicher auch einer der ältesten Organ Pipes, den wir entdeckt haben.

Das National Monument erreicht man vom Interstate 8 aus über den Hwy 86 bis zum Ort Ajo, von dort über den Hwy 85 Richtung Lukeville an der mexikanischen Grenze.

 

Achtung: hier werden ständig Passkontrollen durchgeführt! Wir wurden von Grenzpolizisten bei der Ausfahrt aus dem National Monument angehalten und mußten unsere Reisepässe mit dem grünen Visaabschnitt aus dem Kofferraum holen, denn entgegen unserer sonstigen Erfahrungen in den USA reichten den Grenzbeamten unsere deutschen Personalausweise diesmal nicht.

Es gibt zwei Rundstrecken (Puerto Blanco Drive und Ajo Mountain Drive), von denen derzeit aber nur der 21 Meilen lange Ajo Mountain Drive voll befahrbar ist. Beim Puerto Blanco Drive kann man nur im Nordteil die ersten 5 Meilen befahren. Der Rest ist gesperrt. Warum das so ist, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. Auch auf der Seite des NPS steht nur, daß der South Puerto Blanco Drive auf unbestimmte Zeit geschlossen ist. Grundsätzlich kommt es des öfteren zu Straßensperrungen. Näheres dazu erfährt man beim NPS (Road Closures).

Für den Ajo Mountain Drive sollte man mindestens 2 Stunden einplanen, man kann sich aber (je nach Fotografier-"Wut") durchaus den ganzen Tag hier aufhalten.

Das Klima ist von November bis April mild und meist sonnig, von Mai bis Oktober sehr heiß und trocken. Die Temperaturen übersteigen im Sommer fast immer die 100°F-Marke. Den meisten Regen gibt's von Dezember bis März und dann nochmal im August und September.

Ich kann das nur bestätigen, bei unserem Besuch im Mai war es schweinisch heiß - ungefähr 40°C! Da kommt man schon ins Schwitzen....

 

Die Flora hier besteht natürlich nicht nur aus Organ Pipe- und Saguaro-Kakteen. Die ganze Pallette der Sonora-Wüste ist hier vertreten. So kann man z.B. auch viele Arten von Cholla-Kakteen finden. Aber fragt mich nicht nach den genauen Namen, ich bin kein Botaniker. ;-)))

 

Das ist doch ein "galanter" Kaktus auf dem linken Bild, nicht? Er winkt uns zu und hält sogar einen Blumenstrauß zur "Begrüßung in der Hand". :-) Rechts eine Nahaufnahme der üppig mit Blüten und Blütenknospen besetzten "Hand" des Saguaro.

Der Wüstenspaziergang ist hier nun zu Ende. Wenn ihr Lust auf noch mehr Kakteen und Wüstenbilder habt, dann guckt mal beim Saguaro NP.