Redwood NP

Weitere Informationen erhaltet ihr beim Nationalpark Service

Der Redwood National and State Parks in Nordkalifornien wurde aus 3 State Parks (Jedediah Smith, Del Norte Coast und Prairie Creek) zusammengeschlossen und umfaßt etwa 446 Quadratkilometer. Der Park wurde am 2. Oktober 1968 gegründet. Die besten Reisezeiten sind Frühjahr und Herbst, da es im Sommer oft zu Staus kommt. Bei den in diesem Park vorhandenen Mammutbäumen handelt es sich um die Restbestände der Küsten-Redwoods. Diese Bäume können etwa 100 Meter hoch werden! Einige Strecken des Parks sind mit Wohnmobil nicht befahrbar! Nähere Auskünfte erhält man im Visitor Center (Hiouchi Ranger Station im Jedediah Smith SP und Redwood Information Center im Süden am Hwy 101).

Wir haben den Nordteil besucht, den Jedediah Smith State Park, und haben mit unserem Mietwagen die Howland Hill Road befahren. Die absolut beste und schönste Strecke!!! Ein Wohnmobil ist hier nicht erlaubt, da es sich nur um einen breiteren Waldweg handelt. Von hier aus kann man auch die ein oder andere schöne Wanderung in die Wälder unternehmen. Das sollte man unbedingt tun, um die Größe der Bäume hautnah zu erleben!

Hier nun einige Impressionen...

 

 

 

Zu dem Foto oben möchte ich anmerken, daß ich INNERHALB dieses Baumes stand und nach oben zum Himmel fotografiert habe. Der Baumstamm ist vermutlich durch ein Feuer ausgehöhlt worden.

  

Im linken Bild oben kann man den Größenvergleich Mensch - Baum erahnen

 

Ist es nicht traumhaft schön hier? Ein Besuch lohnt sich! Im Bild oben befinden wir uns auf der bereits genannten Howland Hill Road. Da kann man gut sehen, wie schmal sie ist...

Im Juni 2010 habe ich erneut den Redwood NP besucht, diesmal u.a. den Teil Prairie Creek, die Lady Bird Johnson Grove und den Coastal Drive.

Zuerst besuchte ich die Lady Bird Johnson Grove und machte den kleinen Rundgang. Der Wald wirkt hier sehr tropisch, alles ist feucht und moosbewachsen. Aber auch wunderschöne Waldblumen sind zu entdecken...

Diesen schönen Elk (Wapiti) habe ich unterwegs auf einer Wiese entdeckt:

Der Coastal Drive ist jetzt nicht so der Brüller. Außer dichten Wäldern und Klippenbewuchs hat man selten das Wasser entdeckt und brauchte außerdem für diese Piste unbedingt High Clearance, weil sie so holprig war. Der schönste und eigentlich einzige richtige Viewpoint ist der High Bluff Overlook:

Zurück auf dem Highway nahm ich dann den Newton B. Drury Scenic Byway durch den Prairie Creek State Park (einer der o.g. Teile des Redwood NP). Hier bin ich dann auch noch einmal für einen Spaziergang ausgestiegen. Dieser Scenic Byway ist höchst empfehlenswert, kommt man doch hier mit dem Auto direkt zwischen den Redwoods durch und außerdem gibt es sehr viele kleine Parkbuchten, wo man für einen kurzen oder langen Waldspaziergang anhalten kann...

Irgendwo am Ende des Scenic Byways im südlichen Teil von Prairie Creek kommt man an die Elk Meadows. Hier hatte ich das Glück, eine große Gruppe von (jungen) Elkbullen zu beobachten. Sie liefen recht aufgerecht herum und es war sehr ratsam, den Hinweisschildern Folge zu leisten! Entsprechend sind die folgenden Fotos aus nur mit Tele entstanden. ;-)

Der Chandelier Tree ist ein 96 Meter hoher Küstenmammutbaum und steht in Leggett. Dies gehört zwar nicht mehr zum Redwood NP, da es sich hier aber um die gleiche Art von Mammutbaum handelt, füge ich dieses Kapitel hier ein.

Chandelier bedeutet übersetzt Kronleuchter oder Lüster. Im Jahr 1930 in den Baumstamm wurde ein Tunnel eingeschnitten, der mit einer Breite von knapp 2 Metern und einer Höhe von etwa 3 Metern die Durchfahrt mit einem PKW ermöglicht. Dadurch ist er natürlich DIE Touristenattraktion in der Region. Klar, daß wir auch da durch fahren mußten... :-)))

2010 hab ich den Touristenmagnet natürlich auch besucht - wenn ich eh schon da vorbeifahre... Nur hatte ich diesmal niemanden dabei, der mich beim durchfahren knipst. ;-) Übrigens kostet dieses Privatgelände Eintritt. 2010 waren es 5 Dollar.

Wie man sehen kann, wurde das große Schild zwischenzeitlich erneuert.