Infobox

Reisezeit: ganzjährig, 24 Stunden

(die besten Reisezeiten sind jedoch Frühjahr und Herbst)

Einige Nebenstraßen sind im Winter (November bis März/April) gesperrt.

Öffnungszeiten der Visitor Center:

Aufgrund der Vielzahl der Visitor Center nenne ich hier nur 2! 

Kings Canyon Visitor Center (in Grant Grove)
ganzjährig täglich

Foothills Visitor Center (Sequoia)
ganzjährig täglich

Die Öffnungszeiten scheinen des öfteren zu wechseln. Man kann aber davon ausgehen, daß zwischen 9.00h und 16.00h die beiden o.g. Haupt - Visitor Center offen sind.

Eintritt:

Pro Privat-Kfz $ 20 derzeit 
(Gültigkeit 7 Tage)

Der  America the Beautiful - National Parks & Federal Recreational Lands Passes wird akzeptiert. 

Weitere Informationen erhaltet ihr beim Nationalpark Service

Sequoia und Kings Canyon wurden 1890 zum Nationalpark erhoben. Beide Gebiete umfassen insgesamt 3495 Quadratkilometer. Sie zeichnen sich durch hohe Berge, tiefe Canyons und vor allem die herrlichen Mammutbäume aus. Die Parks wurden allerdings erst 1943 zu einem einzigen Nationalpark zusammengefaßt.

Hier zunächst Fotos vom Sequoia NP:

Eine Mords-Wurzel, nicht wahr? Ich weiß, ich bin nicht besonders fotogen, aber um den Größenvergleich zu haben, sind Fotos mit Menschen drauf unerläßlich bei den Mammutbäumen.... ;-)

Auch die Redwood an der Grenze zu Oregon werden als Mammutbäume bezeichnet. Der Unterschied zwischen den Redwood und den Sequoia (sprich: Ssekoja) besteht einerseits in der Höhe, denn ein Küstenmammutbaum (Sequoia sempervirens) ist in der Regel höher, aber schlanker als ein Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum), und andererseits in der Farbe, denn die Riesenmammutbäume im Inland haben eine wunderschöne rotbraune Rinde im Gegensatz zu der grauen Rinde der Küstenmammutbäume.

Als das "größte Lebewesen der Erde" wird der General Sherman Tree bezeichnet. Er hat unter den Sequoia den größten Umfang (31,3m) und ist der höchste (83,8m). Sein Volumen beträgt 1487 m³. Zitat aus dem Geo-Guide USA-Nationalparks: "In Brettern ausgedrückt könnte man damit eine Strecke von 190 Kilometern mit Planken von 2,5cm x 30cm Stärke belegen. Bis zum ersten großen Ast hätte ein 13-stöckiges Gebäude Platz."

Betrachtet man alleine die "Füße" eines solchen Baumes, ist man schon vom Anblick dieser Masse überwältigt! Zumindest geht es mir so... :-)))

Der Sequoia/Kings Canyon National Park ist ganzjährig geöffnet, jedoch gibt es im Winter einige Einschränkungen. So ist etwa die Mineral King Area nur von Ende Mai bis Ende Oktober geöffnet und die Cedar Grove Area nur von Mitte April bis Mitte November. Im Juli und August ist der Besucherandrang sehr hoch. Man sollte daher möglichst diese beiden Sommermonate sowie die Wochenenden meiden!

Im gesamten Park gibt es mehrere Visitor Center (VC). Eins davon ist ein Museum. Das Foothills VC im Sequoia Park liegt am Generals Highway etwa eine Meile nach dem Ash Mountain Entrance (über Hwy 198). Die Öffnungszeiten sind etwa von 8.00h bis 17.00h, können im Herbst/Winter aber verkürzt sein.

Das Grant Grove VC im Kings Canyon, etwa 3 Meilen östlich des Big Stump Entrance am Hwy 180, ist ganzjährig geöffnet, allerdings je nach Jahreszeit unterschiedlich. Sommer 8.00h bis 18.00h, Frühjahr und Herbst 8.00h bis 17.00h, Winter 9.00h bis 16.30h, exakte Zeiten sind derzeit unklar (Stand 2009).

Das Giant Forest Museum (auch ein VC) im Sequoia Park ist in einem historischen Gebäude im Giant Forest beheimatet, etwa 16 Meilen vom Ash Mountain Entrance entfernt. Die ganzjährigen Öffnungszeiten verteilen sich ungefähr folgendermaßen: Sommer 8.00h bis 18.00h, Frühjahr und Herbst 8.00h bis 17.00h, Winter 9.00h bis 16.30h.

Das Lodgepole VC im Sequoia Park findet man an der Lodgepole Road, etwa 21 Meilen vom Ash Mountain Entrance (Hwy 198) und 2 Meilen nördlich vom General Sherman Tree. Hier gelten folgende Öffnungszeiten: Sommer 8.00h bis 18.00h, Frühjahr und Herbst 9.00h bis 17.00h, Winter 9.00h bis 16.30h. Im Winter ist allerdings nur von Freitag bis Montag geöffnet!

Die Mammutbäume fallen nach ihrem Absterben einfach um! Die folgenden Bilder zeigen die Reste eines solchen "Fallen Monarch". Dieser ist so präpariert, daß man hindurchgehen kann. Der Durchmesser des Stammes ist so groß, daß man problemlos aufrecht gehen kann.

Von Zeit zu Zeit werden sogenannte "kontrollierte Brände" gelegt, um das Unterholz zu beseitigen, denn dieses kann bei einem natürlichen Waldbrand verheerende Folgen für die Mammutbäume haben.

 

Normalerweise ist die Rinde dieser Bäume stark genug, einem Waldbrand stand zu halten, denn das "Leben" des Baumes liegt in der stabilen Rinde, nicht im Innern. Sie sterben nur ab, wenn das Feuer auch die Baumkrone erreicht. Daher findet man viele "ausgebrannte" Bäume, die immer noch wachsen und gedeihen!

Es ist sogar fast charakteristisch, daß man in das Bauminnere hineinschauen und oft sogar hineingehen kann, denn die meisten Bäume haben schon Waldbrände hinter sich. Kein Wunder bei dem Alter.... :-)))

Im folgenden Fotos neueren Datums (Juni 2010) vom Kings Canyon NP. Zunächst die Mammutbäume am Rundweg in der Grant Grove:

Das "Innenleben" des bereits oben erwähnten "Fallen Monarch"

Weiter gehts in den Kings Canyon. Diese Fahrt habe ich erstmals im Juni 2010 gemacht. Man braucht ca. eine Stunde, um teilweise entlang des Kings River bis hinunter nach Cedar Grove zu gelangen. Im Tal gibt es auch Wasserfälle, u.a. die schönen Grizzly Falls und die Roaring River Falls.