Infobox

Reisezeit: ganzjährig, rund um die Uhr
(die besten Reisezeiten sind Frühjahr und Herbst, ideal für Wanderungen insbesondere März bis Mai, wenn die Wüste blüht!)

Öffnungszeiten der Visitor Center: 

Oasis Visitor Center
ganzjährig 8.00h bis 17.00h
(Twentynine Palms, an der Kreuzung von Utah Trail und National Park Drive)
 
Joshua Tree Visitor Center
ganzjährig 8.00h bis 17.00h
(Ein Block südlich vom Hwy 62 > Twentynine Palms Highway > Park Boulevard im Joshua Tree Village)
 
Cottonwood Visitor Center
ganzjährig 9.00h bis 15.00h
(8 Meilen nördlich der Interstate 10 in Cottonwood Spring)
 
Black Rock Nature Center
Oktober bis May 8.00h bis 16.00h, außer freitags: 12.00h bis 20.00h
(Black Rock Campground)

Eintritt:

Pro Privat-Kfz $15
(Gültigkeit 7 Tage)

Der America the Beautiful - National Parks & Federal Recreational Lands Passes wird akzeptiert.

Joshua Tree hat 9 Campgrounds, die zwischen $10 und $15 Gebühr kosten.

Parkmap

Weitere Informationen erhaltet ihr beim Nationalpark Service

Im Wüsten-Nationalpark Joshua Tree findet man die Riesen-Baumyucca (Joshua Tree) sowie einige andere Wüstenpflanzen, u.a. die plüschig aussehenden Cholla Kakteen. :-)))

Für den Erstbesucher erscheint der Park meist sehr trocken und öde. Das ist er aber durchaus nicht. Der Park ist ganzjährig geöffnet, der Eintritt beträgt derzeit $15 pro Auto und ist jeweils 7 Tage gültig. Der Annual Pass "America The Beautiful" ist natürlich hier gültig.

Häufig findet man unter den Wüstenpflanzen den/die (?) "Ocotillo". Sieht zwar aus und hat auch Stacheln wie ein Kaktus, wird aber botanisch nicht zu den Kakteen gerechnet (hab ich mir sagen lassen).

Das Cottonwood Visitor Center (Cottonwood Spring) hat ganzjährig von 9.00h bis 15.00 geöffnet. Das Oasis Visitor Center (Twentynine Palms) hat ganzjährig von 8.00h bis 17.00h geöffnet. Weiteres siehe oben in der Infobox.

 

Der Joshua Tree ist allgegenwärtig in der Mojave Wüste, wenn auch nicht so dicht vertreten wie eben im Joshua Tree NP.

Nachfolgend ein paar Bilder von Cholla-Kakteen. Man nennt sie auch "Jumping Cholla", weil die feinen Nadeln dermaßen viele Widerhäkchen haben, daß sie bereits bei hauchzarter Berührung hängen bleiben (in der Kleidung genauso wie in der Haut!).

So plüschig diese "Kerlchen" auch aussehen, man sollte unbedingt aufpassen, wo man hintritt und den Kakteen nicht zu nah kommen. Die Stacheln sind super widerspenstig und manch einer mußte zum Arzt, um sich die Reste rausschneiden zu lassen!

Fazit: wer die Wüste mag, sollte diesen Park unbedingt besuchen!

Mit etwas Glück kann man die Tierwelt im Joshua Tree NP beobachten, allerdings selten bei Mittagshitze. Setzt man sich auf einen Stein oder vor einen Busch, sollte man wissen, daß unter Steinen und Büschen sich gelegentlich Schlangen, Vogelspinnen und Skorpione aufhalten, die dort die Mittagshitze verpennen. Also Vorsicht!

Ganz anders der kleine Coyote, der uns fast verfolgt hat, wohl weil er dachte, wir werfen ihm was zu futtern hin. Man sollte aber bedenken, daß dies Wildtiere sind und man ihnen keinen Gefallen tut, wenn man sie anfüttert.
Auch wenn's manchmal schwerfällt: Anschauen und fotografieren erlaubt, füttern verboten!